09 Dezember 2013

Nikolauslauf Tübingen oder: Berge sind was für'n Arsch ...

... und zwar gut für'n trainierten Arsch ;-)

Spätestens nach dem Maare-Mosel-Lauf im September  (nach Totalabsturz bei ca. KM 16 mit einer Zeit von 2:09:11 ins Ziel geschleppt) war mir klar: starke Steigungen bei Läufen sind nicht eben meine Stärke.  Da muss was passieren. Also stellte ich bei meinen gelegentlichen mittagspausenverlängernden Laufbandeinheiten  (echte Berge hab' ich nunmal nicht in hiesiger Reichweite - schon gar nicht in der Mittagspause) jeweils auch ordentliche Steigungen ein, so dass ich häufiger mit ziepender Rückfront arschabwärts durch die Gegend schlich. Merkte aber auch, dass sich etwas tat.

Kombiniert mit auch Tempotraining (Hilfe, ich will doch nicht etwa von der Joggerin zur Läuferin werden? ;o) traf ich gut vorbereitet und hoch motiviert auf perfekte Wetterbedingungen in Tübingen (Temperaturen knapp über Frostgrenze, der Boden weitgehend trocken aber nicht extrem hart gefroren, schnee- und eisfrei).

Wie also angehen den von Steigung und Strecke mit dem Maare-Mosel-Lauf vergleichbaren Halbmarathon, von dem es in der Ausschreibung heißt:

"Strecke: Genau vermessener Halbmarathon (21,0975 km). Als Straßenlauf anerkannt – daher bestenlistenfähig. Fein geschotterte Waldwege, ca. 8,5 km asphaltierte Wege. Der maximale Höhenunterschied beträgt 82 Meter. Die Summe aller Steigungen beträgt über die Gesamtstrecke 319 Meter"


Logisch: bisschen flotter loslaufen als damals und nicht einbrechen unterwegs. Ganz einfach :o) Immer an den Titel des Buches denken, das mir kurz vorher als Geschenk übergeben wurde ("Hallo Sigrid und Danke nochmal"!): "Gestorben wird später".

Hat super  funktioniert. Bei KM 10 wundergleich total exakt nach Plan (angesichts der mir unbekannten Strecke und somit auch Steigungsverteilung war das naturgemäß ein sehr luftig erstellter Plan ..) mit 56 Minuten über die Matte gelaufen, ziepte mir der Hintern doch schon ordentlich. Die Beine waren schwer, die gesamte Lizzy etwas abgekämpft vom Bergauf-Bergab-Gehoppel. Aber das Wissen: "dieses Tempo durchhalten und du hast die sub 2 in der Nikolaustüte" verlieh dem immerhin rudimentär trainierten Po Flügel, so dass er sich incl. aller anderen malträtierten Körperteile nach

1:59:03

über die Zielmatte bequemte.  13 Sekunden schneller und das wäre sogar eine neue Bestzeit geworden - bei einer derartig anspruchsvollen Strecke - ich bin happy! Sehr! Laufen macht Spaß :o)

Fotos - (wenn auch wie meistens vom Foto-Anbieter nur in mieser Auflösung ;)  

Statistik:

AK W50:       Platz 12 von 51            (Siegerin: Resi Zopf in 1:39:25)
Frauen:  Platz 171 von 517      (Siegerin: Susanne Hafner (Jg. 1985) in 1:25:34)
Gesamteinlauf:  Platz 1483 von 2424    (Sieger: Felix Köhler (Jg. 1984) in 1:10:25)

Veranstaltervideo:


Spielereien:


(glaub' ich übrigens nicht. Max. 1:53:59 würde ich mir zutrauen. Und nichtmal das wirklich ;)



1:40:44 wäre arg nah dran gewesen an den Erstplatzierten der AK W50 und bisher passen die für ein Gewicht  prognostizierten erreichten Geschwindigkeiten immer ziemlich gut zur Realität ... noch'n bisschen Training dazu und die Wildkatze, die jeder Sieger bekam .. hübsch war die ... hmmmm .. Nee - Späßle gemacht *s* .  55kg sind zwar nicht mehr ganz so weit entfernt wie vor zwei Jahren. Aber immer noch erstens utopisch und zweitens von mir auch nicht angestrebt. Bisschen darf noch runter ... so bis BMI 24 ... das könnte ich mir für mich noch vorstellen. Weniger nicht. Eigentlich fühle ich mich im Moment körperlich schon extrem wohl. Noch ein paar Kilo runter evtl. ... dann reicht's auch. Ansonsten muss Training weiterhelfen - Tempo fängt an, mir auch Spaß zu machen. Was natürlich mit dem geringeren Gewicht zusammenhängt. Aber es gibt ja doch auch noch andere (Er-)Lebensbereiche als die Lauferei :o)



Und sonst? Tübingen ist eine hübsche Stadt (wenn auch angesichts eines extrem gut besuchten Weihnachts- und Schokoladenmarktes Ellebogen nötig waren zum Durchwursteln ;). Ich sollte häufiger irgendwo hinfahren, ohne dass ich vorher Bilder angucke oder mich sonstwie schlau mache über das Ziel. Es hat auch was, absolut unvorbereitet auf eine neue Umgebung zu treffen. Auf Bilder, die vorher noch nicht via Buch oder Internet bekannt sind.

Fazit: Schöner Lauf in schöner Umgebung, gute Stimmung, sehr gelungenes Wochenende - auch und besonders dank des Umstands, dass ich  freundliche Aufnahme und Unterhaltung bei  angereisten Berliner Läufern fand, denen ich mich anschließen durfte (Danke Carsten ;o) also: im Vor- und Nachfeld. Beim Laufen waren sie wesentlich schneller ;)



Kommentare:

Jörg hat gesagt…

Also bei dir ging je dieses Jahr läuferisch richtig die Post ab. Training bringt halt doch irgend was.
Grüße
Jörg

lizzy hat gesagt…

Stimmt Jörg. Hab' tatsächlich nochmal dasselbe wie schon im Jahr vorher geschafft: neue PB im 5er, 10er und HM aufgestellt. Mal sehen, ob ich im näxten Jahr den Triple schaffe. Und ob sich der Marathon mit seiner Zeit weiter querstellt. Ein, zwei (oder 3 bis 4 .. ;) Chancen bekommt er doch noch *s*

Tati hat gesagt…

Glückwunsch liebe Lizzy. Haste fein gemacht. Ich drücke mal schon immer die Daumen für die nächsten Vorhaben. Auf das die auch so gut laufen ;-)

Liebe Grüße
Tati

lizzy hat gesagt…

Danke Tati, für dieses Jahr ist erstmal Schluss mit Raserei. Jetzt werden nur noch sehr gemütlich ein paar Kilometerchen gejoggt. Wie nennen das die echten Läufer noch? -> Saisonende ;-)

Babsbara hat gesagt…

Volle Gratulle! Wenn das dein Jahresabschluss war, hat es sich doch richtig gelohnt. Und die Bestzeit knackst du nächstes Jahr. Zumindest läuferisch scheinst du dich ja auf einem Allzeithoch zu befinden - zusammen mit dem Langzeittief gewichtsmäßig.
War der Dieter (Baumann) auch da?
LG,
Babs

lizzy hat gesagt…

Danke auch dir, Babs. Dieter Baumann war mit 1:24:49 auf dem 6.Platz der AK M45 und wäre damit theoretisch bei der Siegerehrung auf dem (unteren ;) Stockerl seiner AK gelandet. In Tübingen werden nämlich die ersten 6 Plätze aller AKs aufgerufen. Bei der Masse an wirklich auch hochkarätigen Läufern, die sich da umtreiben, schon auch irgendwie gut gedacht.
Praktisch waren viele - und auch Herr Baumann - bei der Siegerehrung dann nicht mehr vor Ort. Sie zieht sich schon ziemlich lange hin.
Und was mein "Allzeithoch" angeht: eigentlich hat das vor 2 Jahren synchron zur Gewichtsabnahme angefangen. Hängt wohl doch irgendwie zusammen ;-)

Babsbara hat gesagt…

Scheint ja wirklich ein gut besuchter Lauf zu sein (leistungsmäßig). Und das ist doch nett, wenn so viele geehrt werden. (Dieter Baumann hat den 6.-Platz-Preis aber wahrscheinlich nicht mehr nötig :-))

lizzy hat gesagt…

Naja,Handtücher so richtig nötig haben ja hierzulande eher die wenigsten *s*
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, hat er sich immerhin mit einem Termin entschuldigt.

lizzy hat gesagt…

P.S. ich selber würde mir natürlich so ein egal wie überflüssiges Handtuch niemals entgehen lassen. Und auch keinen Pokal, der doch nur den Staubfänger gibt, keine Medaille und nicht das allerhässlichste T-Shirt o.ä. Darin bin ich (auch) eigen ;-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Lizzy,
auch hier nochmal meine Glückwünsche zum gelungenen Lauf und der Spitzenzeit. Daß du gut trainiert bist, hab ich von Anfang an gemerkt, du bist ab wie's Zäpfle. Wenn ich's noch richtig im Kopf hab, sind unsere 10-km-Zwischenzeiten gar nicht sooo weit auseinander, aber dann hab ich das fehlende Training doch deutlich gemerkt. Der anschließende Muskelkater hat mich bis heute im Griff, aber so soll's auch sein: als Motivation für's neue Jahr, man darf es ruhig spüren, wenn man sich ohne Training 1 Tag vorher zu einem Wettkampf anmeldet.
Gruß und weiterhin schönes Laufen
Sigrid

lizzy hat gesagt…

Danke Sigrid, dafür dass du, wie du sagst, eigentlich gar nicht drauf trainiert hattest, warst du aber erst recht verflixt fix! Also auch den Glückwunsch von mir zurück.
Muskelkater hatte ich dann doch auch noch - wie zu erwarten war, im Hintern ;( ... aber so richtig heftig erst einen Tag später. Inzwischen isser aber wieder weg - ich hatte aber noch keine Lauflust und komme vermutlich auch erst am WE wieder zu einem kleinen Ründchen.
Das Buch werde ich wohl bei meiner nächsten Zugfahrt lesen - freue mich da schon drauf.

weinbergschnecke hat gesagt…

Super, Lizzy, das hast du sauber hingekriegt. Auf so hügeliger Strecke eine sub 2 hinzubekommen, ist der klare Beweis dafür, dass sich systematisches Tempotraining auszahlt. Herzlichen Glückwunsch! :-)

Viele Grüße,
Anne (der momentan Zeit, Lust und Ehrgeiz fehlen, um solche läuferischen Ziele anzustreben)

lizzy hat gesagt…

Dank'schön Anne. In puncto: es gehören zumindest genug Zeit und Lust dazu, sowas anzupacken, gebe ich dir uneingeschränkt Recht. Ob das, was mich sonst noch antreibt, unbedingt "Ehrgeiz" ist ... keine Ahnung ... müsste man wohl nachhaken, was drunter zu verstehen ist. Diese kleinen "das will ich"-Fünkchen (diesmal schon etwas länger und hartnäckiger vor sich hinglimmend), die sind irgendwie ein bisschen auch Selbstläufer meinem Gefühl nach. Aus allen möglichen Impulsen gespeist. Am besten gar nicht lange hinterfragen - nicht, dass sie ausglühen dadurch ;)

weinbergschnecke hat gesagt…

Tja, bei mir würde ich von "Ehrgeiz" in Bezug auf das Laufen sprechen, wenn ich mir vornehme, möglichst schnell zu laufen - und zwar nicht, weil ich zu einer bestimmten Zeit im Ziel sein muss, um noch heißes Duschwasser oder einen Bus nach Hause zu bekommen, sondern weil es mir um die "Leistung" als solche geht ("ich will", z.B. eine bestimmte Zeit erreichen, die ich mir vorgenommen habe und die evtl. besser ist als meine bisherige PB, vielleicht auch besser sein als andere, nicht "abgehängt" werden ...). Wenn ich "ohne Ehrgeiz" laufe, stehen dagegen Überlegungen im Vordergrund wie "Leute treffen", "Stimmung/Landschaft genießen", "Ausgleich zur Arbeit finden" oder so. Natürlich hänge ich nicht an einem der beiden Pole fest, sondern bewege mich irgendwo zwischendrin. Momentan neige ich aber deutlich zum letztgenannten Pol. Schnelle Zeiten (oder ein Gewinn an Ausdauer) spielen keine Rolle. Ich bin einfach nur froh, zwei bis dreimal pro Woche ein bisschen frische Luft schnappen und den Körper spüren zu können, mehr kann und will ich gar nicht. Entsprechend lautet das Ziel für den Silvesterlauf auch nur "Mitlaufen" und nicht "Schnell laufen".

lizzy hat gesagt…

Danke für die Ausführungen. Alles, glaub' ich, angekommen.
Bei mir war es lange so, dass ich die beiden Pole aufgeteilt habe in "nur-so-Läufe" und "Läufe mit offizieller Zeitmessung". Bei ersteren bin ich einfach so durch die Botanik gehoppelt (Ausnahmen gab es), bei letzteren gerast, was die Beine hergaben (auch hier wieder mit Ausnahmen). Im Moment vermischt sich das stärker bzw. überwiegt das, was du Ehrgeiz nennst. Ja, das ist da wohl dabei. Es ist aber auch viel von "Feiern, dass ich das überhaupt kann" dabei.

Das Thema "Duschwasser" führe ich lieber nicht näher aus *g*

Hans hat gesagt…

Jetzt hast du mich echt überholt, Lizzy. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich mich drüber freuen soll oder nicht. Über deine Rennerei freu ich mich selbstverständlich, aber die andere Geschichte muss sich erst noch setzen.
Viel Spaß in Ismaning, falls du dort antrittst, ich bin diesmal auch wieder nicht dabei, pflege weiterhin das Risiko zu vermeiden. Aber in Forstenried wärs schön, dich zu treffen oder vielleicht beim Stampfl-Berglauf?
Liebe Grüße,
Hans

lizzy hat gesagt…

Überholt??? Hans, jetzt sitz' ich hier aber etwas grübelnd, was du meinst, Hans?! Du bist doch viel schneller als ich (weiß die Zahlen jetzt nicht aber meine Erinnerung sagt: schneller!)

Ismaning passt bei mir diesmal auch nicht rein, bin ich nicht dabei. Forstenried guck' ich gleich mal und Stampfl-Berglauf (den kenn ich gar nicht), ob das unterzubringen ist irgendwie. Verplane mich im Moment ziemlich und bin relativ viel auch unabhängig vom Laufen unterwegs.