30 Dezember 2017

1001 Kilometer - rückwärts und vorwärts guggen

Jahresrückblicke sind meistens nicht so meins. Guck' ich nicht, lese ich selten und wenn, dann oberflächlich, fertige ich nicht an. Frei nach dem selbst auserkorenen Motto:

"Was wichtig war, bleibt auch so hängen, was nicht, muss nicht wiegederkäut werden."

Es gibt und gab schon immer auch für mich Ausnahmen. Wenn es in einem Bereich sinnig scheint, eine Art "Bilanz" zu ziehen - zum Dazulernen und auf der Ergebnisbasis Pläne schmieden zu können z. B. - dann guck' auch ich mal hin. Für dieses Jahr gibt's eine Lauf- oder sollte ich besser schreiben "Jogging-"Bilanz. Viel war's nicht: 1001 Kilometer im Jahresverlauf. Heute mit Mühe die letzten acht Kilometer zusammengehoppelt (hatte keine Lust im Nieselregen bei pampig-schlidderigen Wegen durch die Botanik zu schlurchen. Aber nützt ja nix - es gibt seltene Argumente, auch gegen das Lustprinzip anzulaufen. Eine Jahresendbilanz mit vorgeplanter Zahl ist so ein Argument ;)

Wenn schon zurück gucken, dann auch konsequent mit dem großen Rückschau-Fernglas:

Seit 2006 ist das Kilometerspiel mein einziges und heiß geliebtes Lauftagebuch. Hier speichere ich Laufkilometer,  kündige Wettkämpfe an, trage Wettkampfergebnisse ein, gucke anderen MitläuferInnen in meinen Gruppen über die Schulter etc.  2009 / 2010 gab es einen größeren Einbruch mit häufigen Infekten, unerklärlichen Schwächeleien ... die sich als Folge eines Zahnwurzelabszesses entpuppten. Abszesse weg -> Entzündungen und Infekte vorbei!

Viele Infekte und Entzündungen plagten mich - nach einem wirklich in vielerlei Hinsicht starken Jahr 2014 - auch ab 2015 immer wieder mit steigender Tendenz. Diesmal war es nicht ganz so leicht, die vermuteten Ursachen anzugehen und auszumerzen weil "multifaktoriell" und als ich nach der Laufteilnahme beim 10km-Lauf in Bremen für den Rest des Jahres keinen Laufschritt mehr tun konnte bzw. auch aus Vernunftsgründen - bei bestehender großflächiger Entzündung vom Knie ausgehend großflächig ins linke Bein hinein - keinen mehr tat, sah ich meine bescheidene Laufkarriere an ihrem Ende angekommen.

Nach 16 x Marathondistanz (einige Male davon auch etwas mehr), mindestens 25 Halbmarathonteilnahmen (hier habe ich nicht alle dokumentiert, kann sein, dass der ein oder andere mir durch's innere Sieb gefallen ist), ca. 40 Zehn-Kilometer-Wettkämpfen (auch hier lässt sich die exakte Zahl nicht mehr ermitteln) und reichlich Fünfern, einigen 30km-Teilnahmen und diversen weiteren völlig krummen Distanzen - insgesamt stand ich bei deutlich über 100 öffentlichen Läufen an der Startlinie, kam bei allen (wenn auch nicht immer unbeschadet ;) ins Ziel, niemals abbrechen müssen - nach alledem dachte ich nun: das war's mit der Lauferei!



 Doch wie im Lauftagebuch zu sehen ist: 2017 ging zwar langsam wieder an - aber es ging an bzw. lief auch ab und zu wieder.

1. Halbjahr 2017



Gesund und fit geht anders. Einige lauffreie Wochen, Infekte, ein geprelltes Steißbein.
Aber auch ein Länderpunkt beim Tollenseseelauf. Viele stabil-gute Phasen.

2. Halbjahr 2017




Die stabilen Phasen werden länger, der gebrochene Zeh zwar blöd aber nicht dramatisch. 

Die 1001 Kilometer machen mich regelrecht froh. Sagen mir: da geht wieder was!

Womit ich beim Ausblick mit Kaffeesatzleserei wäre. Gute Vorsätze für's neue Jahr sind auch so ein Ding, das ich für mich immer vermieden habe. Vorsätze ja - aber nicht an dieses Datum gebunden. Dieses Jahr bietet sich die Beweisführung dafür an, dass ich prinzipiell keine Prinzipien habe ;)

Ich nehme mir für 2018 vor:

  • den wieder auf BMI 27 angestiegenen Speckfaktor auf BMI 25 (oder kleiner) abzusenken
  • regelmäßig zu schwimmen
  • wieder mehr Gymnastik, Yoga etc. Meditieren auch.
  • mindestens zwei Teilnahmen an öffentlichen Läufen. Hessen als Bundesland ist im Spiel der Länder zwar bereits erlaufen. Aber ohne Medaille (gab's bei dem Lauf damals keine). Deshalb liebäugele ich mit einer Teilnahme beim Lahntallauf in Marburg. Zehner oder Halbmarathon.
  • Für den letzten fehlenden Länderpunkt "Brandenburg" wäre der Wutzseelauf nach meinem Geschmack.
Reicht erstmal - wenn's klappt, wär' das schon schön :o)




09 Dezember 2017

Spielkind(er)



Bildbearbeitung war bzw. ist ja nicht so meins eigentlich. Aber weil eigentlich kein Wort ist und es manchmal eben doch ein paar Korrekturen braucht, nutze ich meine stümperhaften Erstversuche mit irgendwie völlig unprofessionell ausgesuchten  aber iPad-tauglichen Apps (und mit Sicherheit gibt‘s xxx bessere), um dem Blog ein neues und etwas vorweihnachtlicheres Outfit zu verpassen. Der Sommer ist ja nun wirklich mal vorbei.

Andererseits: die Rose in Nachbars Garten blüht dessenungeachtet farbenfroh weiter:





05 November 2017

Fit im Alter! oder: Urlaubswoche am Walchensee

Walchenseefan bin ich - keinem Blogleser konnte es über die Jahre verborgen bleiben ;-) - seit ich ihn kenne. Das dürfte etwa seit dem Jahr 2001 sein.  Eine ganze Urlaubswoche dort als Premiere für dieses Jahr relativ kurzfristig umgeplant, entpuppte sich als rundherum gelungen. Die Ferienwohnung top!

So seniorenmäßig beschaulich eben ;)


 Gelegentliche Geschicklichkeitsübungen halten beweglich


so bleibt alles im Fluss!


Unsinn im und Steine auf dem Kopf: das lebende Steinmanderl


potenzielle Altersruhesitze werden ausgeguckt


um dahin zu kommen, braucht's natürlich ein bisschen was an gesunder Ernährung


Unterstützung aus höheren Sphären wird auch nicht schaden


Wenn's klappt, etwas abseits der Stürme und Regeninseln aufhalten


der Knorrigkeit die schönen Seiten abgewinnen lernen


auf Lichtinseln und hellere Gipfel fokussieren


dabei Weite und Gesamtheit immer im Blick behalten


so klappt's auch mit den Umrundungen - zwei waren es für mich innerhalb einer Woche,  in der mir an zwei Tagen der beste Mann der Welt Gesellschaft leistete, an weiteren dreien die beste aller Freundinnen und zwei Tage dort mir ganz alleine gehörten. 

An den beiden "Alleintagen" begab ich mich jeweils ganz ohne Druck und ohne Anspruch auf eine ca. 24 Kilometer lange Joggingumrundung (die Halbinsel abkürzend ;). Am Montag lief es locker rund, am Freitag darauf - nach täglichen Wanderungen und zumindest ausgedehten Spaziergängen auf dem letzten Abschnitt dann nicht mehr ganz so fluffig. Aber es lief! Rundherum!


Phantasievolle Moden der Natur - die lieben Mitwesen dürfen auch ihre Rückfront präsentieren ...


 Formationsschwimmen


wortlos - sprachlos - wunderbar


selbst wenn Eis und Schnee zum Umdisponieren und Vertagen der geplanten Tour zwingen


Bestaunen kann frau vieles überall


knorrige Bäume und vergängliche Wolkenbilder zum Beispiel


und zum Abschluss ein Häppchen Kultur: das Münterhaus in Murnau


die wussten und wissen eindeutig, wo es schön ist, diese Künstler!


und das mit Abstand beste Eis der Saison gab's bzw. gibt's dort außerdem.

20 Oktober 2017

im Moor - mit Kanu auf dem Kirchsee bei Kloster Reutberg


Zunächst erschien mir Volkers Seenwahl etwas dubios. Ist der Kirchsee bei Kloster Reutberg doch eine vergleichsweise kleine "Pfütze". Vor vielen Jahren waren wir dort mit Hund spazieren. Schön war's schon. Aber würde so ein kleiner Minisee nicht langweilig werden mit dem Kanu? 


Aber auf den besten Ehemann ist wie immer Verlass. Der See - nur eine Anfahrtstunde braucht's mit dem Auto - ein Kleinod! Rot durchschimmert der  Moorboden das schwarz wirkende aber unfassbar klare und saubere Wasser.


Wieder ein Freitag, wieder die Parkplätze am Vormittag noch frei und leer. Nur wenige Spaziergänger, ein Ruderer, ein Stehpaddler und einige Radler sind am zugänglichen Ufer zu sehen. Aufbauplatz und Einstieg für das Kanu perfekt, geht es diesmal schon eine halbe Stunde nach Ankunft auf's Wasser.


Wir paddeln am Wald- und Schilfufer sehr geruhsam entlang zielstrebig auf den Zufluss des Sees zu


So in etwa mag es sich in den Everglades anfühlen - nur dass hier keine Krokodile und Schlangen unterwegs sind ;)  Andererseits: wir sehen insgesamt kaum Tiere. Nur wenige Vögel, selten springt ein Fisch. Lediglich Libellen - auch riesengroße und vielfarbig schillernde - tanzen durch die Lüfte und umkreisen oft neugierig das Kanu.


 Irgendwann versperrt eine Barriere die Weiterfahrt - wir harren noch etwas im einsamen Schilf aus und kehren dann um.


Noch ein Stückchen nur zu paddeln bis zum ersten Rastplatz


Mehrere Bänke mit wunderbarer Sicht locken nicht nur uns sondern auch einige Spaziergänger und Walker zum Verweilen. Rund um den See zeigen sich an den für Menschen zugänglichen Stellen immer mehr Menschen - aber keine Massen (an schönen Wochenenden wird es vermutlich anders sein ;)


Alle Fotos wurden ohne Filter aufgenommen und keines nachbearbeitet. 



Das Rot stammt nicht etwa von sich spiegelndem Laub


es ist die Farbe des Seebodens 


Für den größten Teil der Land- und Uferfläche gilt: Betreten und Anlanden verboten!


Hier ist Naturschutzgebiet - ein kleines Bergmooridyll


Auch in den Abfluss paddeln wir so weit es geht hinein. Um uns herum nur Schilf und Ruhe. Doch auch hier versperrt nach ca. 200 Metern eine Barriere die Weiterfahrt. 


*


Ein kleiner Privatsteg, extrem idyllisch und ruhig, nicht einsehbar von den anderen öffentlichen Ufern aus, lockt zur Anlandung. Zwar scheint es ein privates Gelände mit Hütte, Steg und Badeeintieg zu sein. Aber weil niemand zu Hause ist und wir gedenken, uns ganz ruhig zu verhalten, überrede ich meinen zunächst noch zögerlichen Gatten, dieses herrliche Plätzchen für eine weitere Rast zu nutzen.



Eine hervorragende Entscheidung!

 

Der Kirchsee ist an tiefster Stelle nur ca. 16 Meter tief.  Das Moor mit dem dunklen Boden und Wasser tun ein übriges dazu, dass er einer der wärmsten Voralpenseen Bayerns ist. Ein Badeparadies.

Kommentar des Gatten auf meine Bitte, doch ein paar Fotos von mir zu schießen: "Die werden dann aber schon ziemlich rubens-style, das weißt du schon ...?!"  Is klar ... und es waren auch reichlich darunter, die sofort der Zensur zum Opfer fielen ... Erkenntnis: specktechnisch geht da noch was ... aber runter !!! :-/


Wobei "warm" doch auch ein bisschen relativ ist! Es trauen sich außer mir zwar noch weitere Schwimmer an den öffentlichen Stränden ins Wasser - soweit ich das sehen konnte, war kein einziger Mann darunter. Männer? Memmen! ;-D



Dabei dürfte das Wasser so um die 16°-18°C gehabt haben. Fast kuschelig ;)


Blick zurück zu Kloster Reutberg 


*

 Nur etwa drei Kilometer sind wir heute gepaddelt - höchstens vier.

Langweilig? Aber im Gegenteil! Besser als Meditation allemal!



Pro Kilometer eine Stunde unterwegs - auf Wasser, Rastplätzen oder Landestegen


Perfekte Mischung für einen perfekten Tag!


passend für's idyllische Abschiedsfoto posiert ein Ruderer in perfekter Panoramamitte


Das bisschen Packerei, Auf- und Abbau ... rentiert sich allemal. Dass wir bei Rückkehr  dann doch noch ein Stündchen im freitäglich zugestauten München feststeckten ... geschenkt!

Ich bin sowas von angefixt kanutechnisch - wo ist der nächste See oder kanutaugliche Fluss?





18 Oktober 2017

Herbst auch an Tegernsee, Schliersee und in den Bergen dazwischen

Manch' ein/e LeserIn mag es mitbekommen oder geahnt haben: wir haben Urlaub :o)

Und nicht nur mein kaputt gewesener, inzwischen aber wieder voll einsatzfähiger linker kleiner Zeh ist die Ursache dafür, dass dieser Urlaub zu Hause und in nächster Umgebung stattfindet. Einige weitere, hier nicht näher auszubreitende Gründe, die gelegentliche häusliche Anwesenheit erforderten, kamen hinzu, so dass nicht nach weit entfernten Alternativen gesucht sondern mit heimatnahen Schönheiten Vorlieb genommen wurde - und noch weiterhin werden wird ;) Ist ja auch besser für den Fußabdruck, den ökologischen. Um diesen Abdruck noch ein kleines bisschen zu verringern, wählten wir heute die BOB zur Anfahrt der geplanten Wanderung vom Tegernsee über Riederstein und Baumgartenschneid an den Schliersee.



An Wochentagen gilt das Bayernticket erst ab 9:00 Uhr und da die meisten Ausflügler mit selbigem unterwegs sind, ist die erste nutzbare Bahn in Richtung Berge bereits proppenvoll als wir an der Haltestelle Donnersberger Brücke zusteigen. An einem Mittwoch in der Bahn stehen zu müssen ... für mich ein weiteres Zeichen dafür, dass die Isarmetropole auf eine Art aus den Nähten zu platzen droht, die Beherrschbarkeit des Verkehrs schon lange nicht mehr gewährleistet.

Ein Thema für mich - aber im Grunde nicht für heute ... Obwohl: ein Grund dafür, dass ich an Wochenenden seit Jahren keine Tagestouren in Berggegend mehr unternehme und die Stadt überhaupt nicht mehr verlasse. Vor dem Wochenende oder mindestens für mehrere Tage. An Wochenendtagen raus und am selben Tag wieder reinfahren: schon lange nicht mehr!

Weil die grundsätzlich überfüllten Straßen mit Stau in alle Richtungen, überfüllten und häufig verspäteten Nahverkehrsmitteln, in denen sich manchmal unglaubliche Szenen abspielen, die durch Überfüllung und Enge leicht erklärbar sind, bei mir Beklemmungen auslösen und das Gefühl des Eingesperrtseins.

Voll der Zug also auch schon am Mittwoch. Glücklicherweise begaben sich nur wenige der ebenfalls in Tegernsee (Ort) aussteigenden MitfahrerInnen auf den von uns gewählten Wanderweg. Leer war er nicht aber die Menge der Wanderer und Menschenbegegnungen hielt sich in sehr angenehmen Grenzen.


Nach kaum mehr als einer Stunde erreichen wir das Gasthaus "Galaun", über dem klein und ausgesetzt auf dem Felsen die Riedersteinkapelle thront. Toller Blick von dort auch über den Tegernsee, gemütliche Terrasse, riesengroße (Spiel)Wiese - wir setzen dieses Ziel auf die Liste der Ziele für Spaziergänge mit nicht ganz so wanderfesten Besuchern oder mit kleinen Kindern, die das Wandern lernen sollen oder wollen ;)  Selber legen wir - weil noch nicht hungrig und mit reichlich Eigenproviant versehen - dort keine Rast ein. So sehr es lockt!



Wir begeben uns auf die vielen Stufen des Kreuzwegs zur Riedersteinkapelle. Puh! Geht in Beine und Po, diese Strecke. Lohnt aber - der Ausblick noch toller!


Die heute aufzusteigenden ca. 800 Höhenmeter verteilten sich recht angenehm. Ab und zu knackig bergauf, häufig nur moderate Steigungen und immer wieder ebene Abschnitte durch augenschmeichelnde Landschaften.


Anstieg zum Baumgartenschneid


Immer wieder Aussichten, Ansichten und Blickfänge


Wenn Weitsichten sich im Tagesblau verlieren ...


letzter Fotoausblick zum Tegernsee - bevor der Gipfel überschritten und Abstieg zum Schliersee in Angriff genommen wird. Ein Stündchen (Nachgipfel-)Rast (ohne Foto) auf der lauschigen Baumgartenalm mit Verputzen sämtlicher mitgenommener Vorräte: Getränke, Kaffee aus Thermoskanne, Käsestullen, mit Kakaobohnen gefüllte Datteln, Reiswaffeln, Nüsse, eine Tafel Schokolade ... alles in einem Rutsch vom Rucksack in die Bäuche umverfrachtet.


Gut so! Denn: lügende Schilder mit viel zu geringen Zeitangaben (das kennen wir eher andersherum) in Richtung Schliersee fressen den angenommenen Zeitpuffer nicht nur auf sondern lassen uns vom strammen Wandertempo zum fast schon leichten Joggingschritt übergehen und verhindern das vorphantasierte Eis. Um die Bahn nach München nicht zu verpassen. Eine Stunde später fahren und noch  warten ... och nö, auch keine Lust mehr jetzt. Der Schliersee kam fototechnisch dadurch ein wenig zu kurz. Unverdientermaßen - schön ist es auch dort!


Eine aussichtsreiche, nicht zu schwere Wanderung -  aber auch keine lasche - war es und ein schöner Tag dazu. Noch zwei Stunden in BOB und S-Bahn (diesmal durchgängig mit Sitzplatz und mit nur wenig Verspätung) und schon ist ein Urlaubstag herum ;)